Training

Aktuelles

Jugend

Altersklasseneinteilung

Hygienekonzept bei Heimspielen der

HSG VeRuKa

Hygienekonzept bei Heimspielen der HSG VeRuKa
Hygienekonzept bei Heimspielen der HSG V[...]
PDF-Dokument [142.9 KB]

Die Verukis kann niemand stoppen! Auch 34 Grad nicht. Eine weitere Laufeinheit wurde auch bei diesen Temperaturen durchgezogen

 
Training:
Dienstag und Donnerstag von 19 - 20:30 Uhr im AEG

Niederrhein 2020/21
Landesliga Frauen Gruppe 1

Erster Sieg für die Damen der HSG VeRuKa

 

An diesem Sonntag stimmte die Chancenverwertung vor heimischer Kulisse endlich. Im, vom Unparteiischen sehr fair gepfiffenen, Spiel gegen die Turnerschaft Lürrip gingen die Gastgeber schnell und deutlich in Führung. Zur Halbzeit stand es bereits 15:9. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Rumelnerinnen nichts anbrennen und zeigten sich trotz einiger Wechsel weiterhin treffsicher, sodass schließlich ein ungefährdeter Sieg gegen aggressiv deckende Lürriperinnen eingefahren werden konnte (30:21).

Bei sonnigem Wetter hatten sich die Hausdamen fest vorgenommen, endlich die ersten 2 Punkte in der noch jungen Saison einzustreichen. Bereits in den ersten Minuten wurde deutlich, dass die Trainingseinheiten unter der Woche Wirkung zeigten: Die Rumelnerinnen spielten sicher und konzentriert auf, nutzten ihre Chancen und waren nach 17 Minuten bereits mit 6 Toren in Führung (9:3). Bereits in der sechsten Minute musste Torfrau Sabrina Weber einen Siebenmeter entschärfen. Ein ums andere Mail fanden auch ihre langen Pässe die Mitspielerinnen, sodass die Damen der HSG VeRuKa auch zu vielen einfachen Tempogegenstoßtoren kamen. In der ersten Halbzeit präsentierte sich außerdem Ann-Kathrin Sauer als überaus gefährliche Rückraumspielerin, die sowohl mit Toren aus dem Rückraum als auch mit sehr souveränen Eins-gegen-eins-Situationen und Kreisanspielen überzeugte.

Nach und nach wurde die Spielweise der Gäste härter, was sich in gelben Karten, 2.Minuten-Strafen und schließlich sogar einer roten Karte niederschlug. Die Gastgeberinnen konnten ihrerseits alle Siebenmeter verwandeln, während Torfrau Sabrina Weber in der 40. Minute einen weitern parierte. Zeitweise lag das Pannenbecker/Mehlich-Team, welches erneut auf drei Spielerinnen verzichten musste, sogar mit 13 Toren in Führung. Zum Ende der zweiten Halbzeit wurde die Bank noch einmal munter durchgewechselt, sodass alle Feldspielerinnen zu ihren Einsätzen kamen. Letztlich gelang den Damen der HSG VeRuKa ein nie gefährdeter 31:20-Sieg.

In der laufenden Woche wird die Aggressivität der eigenen Deckung sicherlich einen Schwerpunkt in den Trainingseinheiten bilden. Am kommenden Sonntag können die Damen mit diesem Sieg im Rücken gestärkt zum Auswärtsspiel gegen die Zweitvertretung des SV Straelen fahren. Anpfiff ist um 18:30 Uhr.

Es spielten: Michaelsen (TW), Erlbeck (TW), Weber (TW), Sauer (9/1), Jugovac (6/3), Schütze, Ulrich, Thomé (je 3), Ebener (2), Gowinkovsky, Roschig, Johnen, Froese (je 1), Stockhorst

Niederrhein 2020/21
Landesliga Frauen Gruppe 1

Nervöser Start in die neue Saison

 

Nach einer intensiven von hoher Beteiligung und durchwachsener Leistungen geprägten Vorbereitung unter dem neuen Trainer Klaus Pannenbecker begingen die Damen der HSG VeRuKa auswärts ihr erstes Saisonspiel gegen den Topfavoriten der Liga VT Kempen. Erwartungsgemäß waren hier keine Punkte zu holen (36:14).

Etwas ungewohnt war der Einzug der Gäste unter den Hygieneauflagen noch immer. Der Mammutaufgabe gegen die starken Kempenerinnen stellte sich das Team der Rumelnerinnen etwas dezimiert: Das Trainerteam Pannenbecker/ Mehlich musste insgesamt auf drei Feldspielerinnen und eine Torhüterin verzichten. Dennoch war die Bank gut besetzt und alle Spielerinnen kamen zu ihren Einsätzen.

Ein überaus nervöser Start der Gäste sorgte nach ca. 17 Minuten bereits für einen 10:3-Rückstand. Nach einer Auszeit durch die Rumelnerinnen sortierten diese sich etwas besser. Dennoch ließen sie den nötigen Biss in der Deckung vermissen, sodass die Gastgeber zur Halbzeit bereits einen komfortablen 10-Tore-Vorsprung vorweisen konnten (17:7).

Die zweite Halbzeit war auf Seiten der Gäste ebenfalls von einer hohen Anzahl technischer Fehler und liegen gelassener Chancen geprägt, aber auch von einem stimmigen Kampfgeist, sodass selbst in der letzten Minute noch um jedes Tor gekämpft wurde. Letztlich nahmen die Damen der HSG VeRuKa um das Trainergespann Pannenbecker/ Mehlich die deutliche und verdiente Niederlage an (36:14).

Das junge und dynamische Team der Kempenerinnen wird sicherlich eine erfolgreiche Saison durchlaufen. Die Rumelnerinnen fokussieren in den kommenden Trainingseinheiten nun den Gegner des ersten Heimspiels der Saison: MTV Rheinwacht Dinslaken.

 

Es spielten: Michaelsen (TW), Weber (TW), Jugovac (4/1), Schütze (3), Villnow, Ulrich (je 2), Froese, Roschig, Ebener (je 1), Gowinkovsky, Johnen, Pfeifer, Thomé.

Niederrhein 2020/21
Landesliga Frauen Gruppe 1

Nervöser Start in die neue Saison

 

Nach einer intensiven von hoher Beteiligung und durchwachsener Leistungen geprägten Vorbereitung unter dem neuen Trainer Klaus Pannenbecker begingen die Damen der HSG VeRuKa auswärts ihr erstes Saisonspiel gegen den Topfavoriten der Liga VT Kempen. Erwartungsgemäß waren hier keine Punkte zu holen (36:14).

Etwas ungewohnt war der Einzug der Gäste unter den Hygieneauflagen noch immer. Der Mammutaufgabe gegen die starken Kempenerinnen stellte sich das Team der Rumelnerinnen etwas dezimiert: Das Trainerteam Pannenbecker/ Mehlich musste insgesamt auf drei Feldspielerinnen und eine Torhüterin verzichten. Dennoch war die Bank gut besetzt und alle Spielerinnen kamen zu ihren Einsätzen.

Ein überaus nervöser Start der Gäste sorgte nach ca. 17 Minuten bereits für einen 10:3-Rückstand. Nach einer Auszeit durch die Rumelnerinnen sortierten diese sich etwas besser. Dennoch ließen sie den nötigen Biss in der Deckung vermissen, sodass die Gastgeber zur Halbzeit bereits einen komfortablen 10-Tore-Vorsprung vorweisen konnten (17:7).

Die zweite Halbzeit war auf Seiten der Gäste ebenfalls von einer hohen Anzahl technischer Fehler und liegen gelassener Chancen geprägt, aber auch von einem stimmigen Kampfgeist, sodass selbst in der letzten Minute noch um jedes Tor gekämpft wurde. Letztlich nahmen die Damen der HSG VeRuKa um das Trainergespann Pannenbecker/ Mehlich die deutliche und verdiente Niederlage an (36:14).

Das junge und dynamische Team der Kempenerinnen wird sicherlich eine erfolgreiche Saison durchlaufen. Die Rumelnerinnen fokussieren in den kommenden Trainingseinheiten nun den Gegner des ersten Heimspiels der Saison: MTV Rheinwacht Dinslaken.

 

Es spielten: Michaelsen (TW), Weber (TW), Jugovac (4/1), Schütze (3), Villnow, Ulrich (je 2), Froese, Roschig, Ebener (je 1), Gowinkovsky, Johnen, Pfeifer, Thomé.